Unser zweite Tag in Marokko beginnt mit einem kleinen Frühstück im Wohnmobil. Wir brechen kurze Zeit später auch schon wieder auf, um die recht bescheidenen Einrichtungen des Campingplatzes in Achakar nicht noch weiter zu strapazieren. Es gibt kaum noch funktionierende Wasserhähne und wir entdecken auch nur eine Toilette, die nutzbar erscheint.
Wir sind trotzdem gut drauf und freuen uns auf unser nächstes Ziel: Moulay-Bousselham gut 100 Kilometer weiter südlich ebenfalls direkt an der Atlantikküste.
Als wir Moulay-Bousselham erreichen, fahren wir versehentlich am gewünschten Campingplatz vorbei. Da merkt man, dass wir noch Marokko-Neulinge sind. Wir haben uns nämlich gescheut, auf eine Sandpiste abzubiegen. 😉 Werden wir uns wohl noch daran gewöhnen müssen. Wir kommen dadurch aber an einem anderen Campingplatz an – Camping International – der uns ebenfalls zusagt und zudem noch näher am Ort liegt.
Dort bleiben wir 2 Nächte stehen, erkunden die angrenzende Lagune per Boot mit unserem lokalen „Kapitän“ Khalil.