Kummerpalast, Sintra, Portugal

Sintra & Cabo da Roca, Portugal (Tag 117 – 10.006 km)

Wir verlassen Évora bei Wind und Regen, um uns weiter Richtung Lissabon zu bewegen. Die nächsten Tage sollen vom Wetter her leider auch nicht besser werden, so dass wir die Regenjacken gleich bereithalten und noch ein bisschen vom Sonnenschein der letzten Monate zehren müssen. Sobald es wieder sonniger und wärmer wird, wollen wir Lissabon selbst besuchen. Bei schlechterem Wetter treiben wir uns noch ein bisschen im Umland rum.
Die erste Station (ohne Übernachtung) legen wir am Cabo da Roca ein. Das ist nun der westlichste Punkt des europäischen Festlandes.

Übernachten wollen wir unterhalb des Leuchtturms jedoch nicht. Es könnte zwar sein, dass wir von der GNR (= Nationalgarde) in der Nebensaison unbehelligt bleiben. Aber zur Zeit (oder zumindest heute) ist es an der Küste extrem windig, was einem ruhigen Schlaf nicht unbedingt zuträglich wäre.
Also fahren wir weiter bis Sintra und richten uns auf dem Stellplatz des örtlichen Fussballvereins Sociedade União 1º Dezembro (Herren 3. Liga, Damen Portugiesischer Rekordmeister) ein. Dort sind einige Stellflächen für Wohnmobile ausgewiesen (inlusive Ver- und Entsorgung). Und nach Trainingsende, wenn die Damen und Herren Fußballer das Gelände verlassen haben, ist es auch sehr ruhig.

Sintra ist ein wirklich sehenswertes Örtchen. Selbst bei Regen, Hagelschauern und starkem Wind kann man den Parks, Palästen und Anwesen einiges abgewinnen. 😉 Angesichts der widrigen Umstände entscheiden wir uns, nur zwei Highlight zu besichtigen: Die Quinta da Regaleira und den Pena Nationalpalast.
Eingehüllt in wetterfeste Kleidung, versuchen wir die Außenbereiche der beiden Anlagen während der Regenpausen zu bewundern. Und immer wenn es schauert (ca. alle 30 Minuten) bemühen wir uns, überdacht zu stehen. Das gelingt uns mal mehr, mal weniger.

2 Kommentare
  1. Schwabe
    Schwabe says:

    Moin Ihr beiden,

    ich beneide Euch und verfolge Eure Route. Tolle Bilder!! Viel Spaß weiterhin und herzliche Grüße, Schwabe

Kommentare sind deaktiviert.