Skype und WhatsApp in Marokko blockiert – Lösung gefunden

Aus aktuellem Anlass: Seit wir unterwegs sind, nutzen wir Apps wie WhatsApp und Skype um mit zu Hause zu kommunizieren. Und in Marokko haben wir zudem den Prepaid Datentarif von Maroc Telecom gebucht. (12 Gigabyte für 10 Euro – echt günstig!) Seit Anfang Januar blockieren nun Maroc Telecom ebenso wie die beiden anderen großen Telekomanbieter INWI und Meditel die Verbindung mit den beliebten VoIP-Diensten Skype, WhatsApp und Viber. So können zwar noch Nachrichten verschickt werden, aber keine Telefonverbindungen oder Video-Calls aufgebaut werden, wenn sich der Nutzer im Netz der genannten Anbieter befindet. Gerade diese wollen aber von Touristen und natürlich auch Millionen Marokkanern genutzt werden, um nicht teure Mobilfunkverbindungen bezahlen zu müssen.

Zu den Hintergründen der Sperre gibt es verschiedene Informationen; es wird von fehlenden Lizenzen oder auch einfach wirtschaftlichen Erwägungen geschrieben. Wie dem auch sei … wir haben nun recherchiert, ob man gegen die Sperre irgendetwas unternehmen kann.

Auf telquel.ma haben wir die Lösung gefunden: Über einen VPN Dienst kann man die Onlineverbindung umleiten, so dass das eigentliche Ziel (also z.B. die Server von Skype oder WhatsApp) vom Sperrmechanismus nicht erkannt werden kann.

Es gibt wohl zahlreiche mögliche VPN Dienste. Wir haben uns eben mal für Betternet (verfügbar für iOS, Android, Windows) entschieden. Ganz einfach installieren, auf „Connect“ klicken und dann Skype und WhatsApp wieder wie gewohnt nutzen.

Bei uns funktioniert es zur Zeit klasse. Der Basis-Dienst ist gratis und finanziert sich über die Empfehlung von anderen Apps.

Wie sehen Eure Erfahrungen aus? Kennt Ihr noch gute Alternativen?

4 Kommentare
  1. hicham
    hicham says:

    Ich lebe in Deutschland und telefonieren mit meinen Eltern in Marokko habe das ding installiert aber die in Marokko nicht das geht trotzdem nicht. .

    • Axel
      Axel says:

      Hallo Hicham, es kann nur funktionieren, wenn der Gesprächspartner in Marokko das Tool benutzt.
      In Deutschland ist es meines Wissens nach nicht erforderlich.
      Wir haben es zuletzt im Januar benutzt als wir noch in Marokko waren. Da hat es geklappt.
      VG, Axel

  2. Patrick Pfeiffer
    Patrick Pfeiffer says:

    Mittlerweile sind auch die Dienste Tango, IMO, WeChat usw. blockiert wurden.

Kommentare sind deaktiviert.