Gauja Nationalpark, Lettland

Von Pärnu aus fahren wir weiter in Richtung Süden auf der Europastraße 67. Und nach kurzer Zeit verlassen wir Estland schon wieder und befinden uns in Lettland. Die Straße würde uns nun direkt nach Riga bringen. Doch bevor wir uns in die Hauptstadt aufmachen, wollen wir noch ein paar Tage in der Natur verbringen. Dazu wählen wir den Campingplatz Apaļkalns kempings bei Raiskums in Mitten des Gauja Nationalparks. Unsere Wahl ist ein wahrer Glücksgriff. Der Platz ist nur schwach besucht und liegt sehr idyllisch direkt an einem See.

Cēsis – Līgatne

Mit dem Roller kommen wir schnell in die zehn Kilometer entfernte Stadt Cēsis (dt.: Wenden). Dort begeben wir uns auf einen kleinen Stadtrundgang und besuchen die Ruinen der Ordensburg und das Neue Schloss mit einem Geschichtsmuseum.
Und tags drauf lacht die Sonne so sehr, dass wir uns zu einer Kanu-Tour auf der Gauja aufmachen. Von Cēsis bis Līgatne sind es in etwa 17 Kilometer auf dem Fluss. Die bewältigen wir in knapp vier Stunden sanften Dahingleitens. Und wir bleiben sogar trocken dabei! Selbst eine kleine Stromschnelle kann uns nichts anhaben.
Während wir auf unsere „Mitfahrgelegenheit“ warten, um samt Kanu wieder nach Hause zu kommen, können wir noch die alte hölzerne Autofähre von Līgatne bestaunen. Sie ist die einzige ihrer Art im Baltikum und bringt Fahrzeuge und Personen alleine durch die Kraft der Gauja-Strömung zum anderen Ufer.

Sigulda

Am nächsten Tag verlassen wir den Nationalpark dann, stoppen aber nochmal kurz in Sigulda für ein Mittagessen und einen Gang durch den Spazierstock Park. Den genauen Hintergrund haben wir nicht recherchiert, aber es gibt irgendeine tiefgreifende Verbindung zwischen dem Ort Sigulda und der traditionellen Spazierstockproduktion …
Letztendlich ist der Park dann aber weit weniger interessant, und vor allem kleiner, als wir das erwartet hatten.
Also, auf nach Riga!