Cashel, Irland

Unsere ersten Kilometer durch Irland werden von auffällig vielen Lidl- und Aldi-Filialen gesäumt. Irgendwann auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel Cashel können wir dann nicht mehr widerstehen und nutzen – sparsam wie wir sind – einen solchen Aldi, um unsere Vorratsschränke wieder zu füllen. Der Einkauf beim deutschen Discounter ähnelt schon fast einem Kurzbesuch in der Heimat. Die Märkte sind quasi identisch aufgebaut und führen zu großen Teilen das gleiche Sortiment, so dass man nur bei genauerem Hinsehen merkt, dass irgendetwas „nicht stimmt“. Hier in Irland findet man zum Beispiel eine unglaublich große Vielfalt an regionalem Fleisch, insbesondere Rindfleisch, in der Kühltheke. Wir haben auch den Eindruck, dass die Auswahl an Schinken- und Aufschnittprodukten die der deutschen Filialen bei Weitem übertrifft. (In Frankreich schienen hingegen das Weinregal und die Käsetheke besonders umfangreich sortiert zu sein.)

Rock of Cashel

In Cashel angekommen beziehen wir unser Nachtlager direkt unterhalb des Rock of Cashel auf dem Besucherparkplatz. Die Übernachtung ist somit frei. Da wir erst nach der Besuchszeit ankommen nutzen wir die letzten Sonnenstrahlen für einen „Orientierungslauf“ rund um den Burgberg.
Vor der eigentlichen Besichtigung am nächsten Morgen legen wir uns die sogenannte Heritage Card zu. Mit dieser „Mitgliedschaft“ wird uns zu den, von öffentlicher Hand verwalteten, historischen Anwesen und anderen (Natur-)Denkmälern in Irland freier Eintritt gewährt. (www.heritageireland.ie) In den nächsten Wochen werden wir sicherlich einige dieser interessanten und imposanten Stätten besuchen, so dass wir die Kosten von 25 Euro pro Person schnell wieder einspielen werden.

Die Burg in Cashel ist eine Ruinenkomplex, dessen Gebäude über verschiedene Epochen hinweg erbaut wurden. Der ehemalige Königs- und Bischofssitz verfällt seit dem 18. Jahrhundert, als er aufgegeben wurde. Einzig die Cormac’s Chapel, eines der ältesten Gebäude auf dem Gelände, ist derzeit eingerüstet und überdacht, um die Deckenmalereien im Inneren vor der Feuchtigkeit zu schützen. In der Führung erfahren wir, dass es sich um die am besten erhalten Fresken aus dem 12. Jahrhundert in Irland handelt.
Gut erhalten ist auch noch der Rundturm, dessen charakteristische Eingang mehrere Meter über dem Boden liegt. Leider darf man ihn nicht besteigen …
Nach der Führung, die leider durch den Akzent unseres irischen Guides nur eingeschränkt verständlich war, steigen wir vom Burgberg herab und besichtigen noch die Reste des ehemaligen Benediktinerklosters Hore Abbey, von dem aus sich ein fantastischer Blick auf die Burg hoch oben eröffnet.

Cahir Castle

Am Nachmittag machen wir uns auf den Weg nach Midleton. Unterwegs kommen wir noch an Cahir vorbei und können dort quasi im Vorbeifahren unsere brandneue Heritage Card nutzen: Weil es uns keinen zusätzlichen Eintritt kostet besuchen wir kurzerhand auch die dortige Burg, das Cahir Castle. Es ist eine der größten und am besten erhaltenen Burgen Irlands und diente auch schon als Filmkulisse im Film Excalibur.

Unser Stellplatz in Cashel:
Besucherparkplatz Rock of Cashel, 4 Rock Lane, Cashel
Von 18 Uhr bis morgens 9 Uhr ist das Parken derzeit kostenlos. Danach wird eine Tagespauschale in Höhe von 4,- EUR erhoben.