Hillerød, Dänemark

Nachdem wir die Brücke über den Großen Belt bei nur ganz leichtem Wind erfolgreich überquert haben und somit auf Seeland angekommen sind, fahren wir nur noch zu unserem Stellplatz. Der kleine Fischer- und Freizeithafen bei Reersø bietet uns eine Stellfläche direkt am Wasser mit Blick auf die Brücke am Horizont.

Køge

Von der Westküste der Insel fahren wir am nächsten Morgen an die Ostküste in die Køge-Bucht, südlich von Kopenhagen. Dort stellen wir uns dann auf einen Campingplatz direkt in Køge selbst, einem kleinen Städtchen mit gut erhaltenem mittelalterlichem Kern.

Roskilde

Der nächste Wegpunkt auf unserer Route ist Roskilde. Unser Ziel ist das Wikingerschiffsmuseum. (Nicht das Roskilde Festival.;))
Glücklicherweise können wir uns dort direkt einer englischsprachigen Führung anschließen und erfahren so einiges über die fünf Wikingerschiffe, die hier im Original ausgestellt werden. Die Ausführungen des Guides und die Ausstellung selbst beschreiben die Entdeckung der Schiffe, ihre aufwändige Bergung in den 1960er Jahren und die Technik, mit der die Überreste der Schiffe konserviert wurden. Mal wieder eine sehr informative Ausstellung. Wir erfahren aber auch, dass über die Wikinger selbst in Dänemark bzw. Skandinavien nicht viel bekannt ist. Die wenigen schriftlichen Aufzeichnungen stammen von den Mönchen, deren Klöster in anderen Teilen Europas von Wikingern überfallen wurden. Das führte wohl auch zu dem Stereotyp des bärtigen, kämpfenden Seemanns mit gehörntem Helm. Die Mehrzahl der Bewohner Skandinaviens, zur damaligen Zeit, waren aber vermutlich keine Eroberer und Entdecker.
Zum Außenbereich des Museums gehört eine Schiffswerkstatt, in der die gefundenen Schiffe originalgetreu nachgebaut wurden und besichtigt werden können. Auch weitere Schiffe in „Wikinger-Technik“ liegen dort für Probefahrten und Besichtigungen vor Anker.

Hillerød

Unser Nachtlager schlagen wir heute auf einem Bauernhof (mit kleinem Stellplatz) auf. Allerdings erst nachdem wir uns dem Hofhund behutsam angenähert haben. Er muss erst ein wenig Vertrauen zu uns entwickeln (oder wir zu ihm?), bevor wir sein Revier betreten dürfen, um zum Haupthaus des Hofs zu gelangen.
In dieser idyllischen Umgebung mit Pferden, Schweinen, Gänsen und Hunden bleiben wir zwei Tage. Von hier aus besuchen wir mit dem Roller die fünf Kilometer entfernte Kleinstadt Hillerød, wo Schloss Frederiksborg liegt.
Diese ehemalige Königsresidenz beherbergt heute das Dänische Nationalhistorische Museum, dem wir – mit einem Audioguide ausgerüstet – einen Besuch abstatten. Einige der 60 Räume, die wir besichtigen können, sind sehr eindrucksvoll und werden auch heute noch für das eine oder andere royale Event genutzt.