Wir werden verständlicherweise sehr häufig nach unserer Reiseroute gefragt. Und welche Ziele wir denn alle ansteuern werden. Und wie viele Kilometer wir fahren werden.

Tatsächlich wollen wir uns aber gar nicht endgültig festlegen, sondern uns treiben lassen und spontan entscheiden, wann es wohin gehen soll.

Einen groben Plan haben wir zwar schon entworfen. Aber wir sind uns auch recht sicher, dass es am Ende dann noch anders kommen wird.

Fix ist, dass wir unsere Reise Richtung Südspanien starten werden, um möglichst schnell die kühlen Regionen zu verlassen. Der Weg dorthin soll uns über Madrid führen. Möglicherweise setzen wir dann nach Marokko über und verbringen die kältesten Wochen in Nordafrika. Danach könnte die Route entlang der Atlantikküste durch Portugal, erneut Spanien und dann Frankreich führen.
Im Anschluss daran stehen Irland und Schottland auf der vorläufigen Liste bevor wir dann nach Skandinavien erkunden wollen mit dem Nordkap als nördlichstem Punkt auf der Tour.
Die Rückreise Richtung Süden wäre im Osten denkbar: Von Finnland, durch das Baltikum nach Polen. Weiter durch die Slowakei und Ungarn nach Rumänien und Bulgarien; vielleicht sogar bis ans Schwarze Meer.
Die Rückfahrt nach Deutschland könnte von dort via Serbien, Kroatien, Slowenien und Österreich erfolgen.

Ob wir diese Runde mit vielleicht 40.000 Kilometern tatsächlich so abfahren werden, bleibt abzuwarten. Wir haben uns vorgenommen, keine Pläne zu machen, an die wir uns sklavisch halten müssen. Vielmehr wollen wir genießen, dass wir täglich aufs Neue über Richtung und Geschwindigkeit unserer Reise entscheiden können.

Zu sehen und zu erleben gibt es mit Sicherheit genug, egal in welcher Region wir uns aufhalten werden.

Es gibt kein Richtig oder Falsch. Alles kann, nichts muss. – Der Weg ist das Ziel!